Psychische Beschwerden und psychologische Symptome

Bei einem oder mehreren der folgenden Symptome kann eine psychische Störung vorliegen.

  •  Bewusstseinsstörungen
    • Bewusstseinsminderung
    • Bewusstseinstrübung
    • Bewusstseinseinengung
    • Bewusstseinsverschiebung
  • Orientierungsstörungen
    • zeitliche Desorientiertheit
    • örtliche Desorientiertheit
    • situative Desorientiertheit
    • Desorientiertheit zur eigenen Person
  • Wahrnehmungsstörungen
    • Veränderung der Wahrnehmungsintensität
    • Mikro-/Markopsie
    • Metamorhopsien (Dysmorphopsien)
    • Illusionäre Verkennung
    • Aufmerksamkeitsstörungen
    • Konzentrationsstörungen
    • Auffassungsstörungen
  • Gedächtnisstörungen
    • Merkfähigkeitsstörungen (Frischgedächtnis)
    • Gedächtnisstörungen (Altgedächtnis)
    • Amnesien
    • Konfabulationen
    • Paramnesien (Erinnerungstäuschungen)
    • Ekmnesie (Störung des Zeiterlebens)
    • Hypermnesie
  • Formale Denkstörungen
    • Denkverlangsamung (subj.: "Denkhemmung")
    • Umständliches Denken
    • Eingeengtes Denken
    • Perseveration (Wiederholung von Denkinhalten)
    • Grübeln
    • Gedankendrängen (Druck durch viele Einfälle)
    • Ideenflucht (kommt vom Hundertsten ins Tausendste)
    • Vorbeireden
    • Sperrung/Gedankenabreißen
    • Inkohärenz/Zerfahrenheit (sprunghafter Gedankengang)
      • Faseligkeit, Paralogik
      • Paragrammatismus
      • Wortsalat, Schizophasie
    • Neologismen (Wortneubildungen)
  • Inhaltliche Denkstörungen
    • Zwangsideen
    • Hypochondrische Gedanken
    • Überwertige Ideen (aus gefühlsmäßig stark besetzten Erlebnis hervorgehend)
    • Wahnideen
      • Beziehungswahn (Pat. bezieht alles auf sich selbst)
      • Bedeutungswahn (besondere Bedeutung von eigentlich Zufälligem)
      • Beeinträchtigungs-/Verfolgungswahn
      • Eifersuchtswahn
      • Schuldwahn (Pat. ist überzeugt, gegen irgendwelche Gesetze/Gebote verstoßen zu haben)
      • Verarmungswahn
      • hypochondrischer Wahn
      • Größenwahn
    • Halluzinationen (Wahrnehmungen ohne entsprechende äußere Reize)
      • akustische Halluzinationen (ungestaltet, gestaltet, Begleitreden)
      • optische Halluzinationen (gestaltet oder als Photom)
      • taktile (=haptische) Halluzination (Sinnestäuschung auf der Haut, z.B.Dermatozoenwahn)
      • Coenästhetische Halluzinationen (Trugwahrnehmungen aus dem Körperinneren)
      • Pseudohalluzinationen (Unwirklichkeit der Trugwahrnehmung wird erkannt)
      • Hypnagoge Halluzination (beim Einschlafen oder Aufwachen)
    • Pareidolie = Eidetische Bilder (Anschauungserlebnisse, die auch nach längerer Zeit mit großer sinnlicher Anschaulichkeit reproduziert werden, z.B. "Hineinsehen" in Wolkenformationen, "Hineinhören" in Eisenbahngeräusche)
  • Ich-Störungen
    • Depersonalisation (Eigenes Ich/Körper wird als fremd erlebt)
    • Derealisation (Umgebung wirkt fremdartig)
    • Gedankenausbreitung (Gefühl, dass Gedanken nicht mehr dem Pat. alleine gehören)
    • Gedankenlautwerden (Gefühl, dass das Denken für andere hörbar wird)
    • Gedankenentzug (Gefühl, die Gedanken würden weggenommen)
    • Gedankeneingebung (Gefühl, dass Gedanken von außen "gemacht sind")
    • Fremdbeeinflussungserlebnisse (Pat. fühlt sich ferngesteuert)
  • Störungen der Affektivität (Stimmung)
    • Affektlabilität/Stimmungslabilität
    • Affektinkontinenz (fehlende Affektbeherrschung)
    • Affektarme/emotionale Indifferenz
    • Gefühl der Gefühllosigkeit (leidvoller Mangel an Affekt)
    • Affektstarrheit (= mangelnde Affizierbarkeit)
    • Innerliche Unruhe
    • Dysphorie (missmutige Stimmungslage)
    • Gereiztheit
    • Ambivalenz (Gleichzeitige gegensätzliche Gefühle)
    • Euphorie (übersteigertes Wohlbefinden)
    • Läppischer Affekt (albern-leere Heiterkeit)
    • Depressivität, Deprimiertheit
    • Störung der Vitalgefühle (Gefühl von Mattigkeit)
    • Insuffizienzgefühle (Wertlosigkeit)
    • Gesteigerte Selbstwertgefühle
    •         Parathymie (Gefühl und Erleben stimmen nicht überein)
    •         Angst
  • Störungen des Antriebs und der Psychomotorik
    • Apathie, Antriebsarmut (Mangel an Initiative)
    • Stupor (motorische Bewegungslosigkeit)
    • Antriebshemmung (Initiative erscheint gebremst)
    • Mutismus (Wortkargheit - Nichtsprechen)
    • Logorrhoe (Übermäßiger Rededrang)
    • Antriebssteigerung (zielgerichtete Initiative)
    • Motorische Unruhe (ziellose motorische Aktivität)
    • Automatismen
      • Negativismus
      • Befehlsautomatie
      • Echolalie/Echopraxie
    • Ambitendenz (gleichzeitige gegensätzliche Willensimpulse ==> entschlossenes Handeln wird unmöglich)
    • Stereotypien (sprachliche/motorische Wiederholungen)
    • Tic (wiederholende Muskelzuckungen)
    • Paramimie (Mimik und Affekt stimmen nicht überein)
    • Manierismen (gekünsteltes, posenhaftes Verhalten)
    • Theatralisches Verhalten
    • Zwangshandlungen (als sinnlos erkannte, nicht unterdrückbare Handlungen)

Adresse:

Mind Institute SE Psychotherapie und Coaching
(innen rechts, 1. OG)
Werderscher Markt 12

DE- 10117 Berlin


Telefon: 030 8643 7645

 

Telefonisch erreichen Sie uns bei Fragen Mo-Fr von 8:30 bis 18:00 Uhr.

Leitung:
Prof. Dr. Thomas Kretschmar

Klinischer Psychologe/Dipl.-Kfm.

Unser neues Buch ist da